Dreimal Podium für das Team Becker Racing by Mefo Sport beim ADAC Supercross in Dortmund.

Traditionell fand der Abschluss der deutschen ADAC Supercross-Saison 2017/2018 wieder in den Westfalenhallen in Dortmund statt. Das 3-Tages-Programm von Freitag bis Sonntag bedeutete für das Team Becker Racing by Mefo Sport reichlich Action auf einer anspruchsvollen Strecke. Die Ergebnisse der Veranstaltungstage Freitag und Samstag zählen für die Supercross-Meisterschaft, während der Familien-Sonntag nur in die Wochenendwertung eingeht.

In der Klasse SX3 ging Constantin Piller auf die Jagd nach den letzten Meisterschaftspunkten der Supercross-Saison. Der kleine Däne Mads Fredsøe konnte diesmal krankheitsbedingt nicht an den Start gehen.
Am Freitag sicherte sich Constantin mit der viertschnellsten Zeit in der Qualifikation einen guten Startplatz für das Rennen am Abend. Nach einem Spitzenstart schoss Constantin als Erster um die Startkurve, kam aber auf der folgenden Rhythm-Section ins Straucheln und fand sich dadurch am Ende des Feldes wieder. Im Verlauf des Rennens konnte sich Constantin bis auf den vierten Platz nach vorn kämpfen.
Auch am Samstag rollte Constantin mit seiner Qualifikationszeit als Vierter ans Startgatter zum Wertungslauf am Abend. Im Wertungslauf fuhr Constantin als Dritter um die erste Kurve und gab diesen Platz trotz eines Plattens im gesamten Rennen bis zum Ende auch nicht mehr her.
Die ADAC Supercross Meisterschaft 2017/2018 endete bereits am Samstagabend. Mit 121 Punkten sicherte sich Constantin Piller den dritten Platz in der Saison-Gesamtwertung.
Am dritten Veranstaltungstag fuhr Constantin im Qualifikationstraining auf den dritten Platz. Im Wertungslauf bog Constantin wieder als Dritter um die erste Kurve. In den letzten drei Runden des Rennens kämpfte Constantin mit Nick Domann um den dritten Podestrang, den er aber bis ins Ziel erfolgreich verteidigen konnte. Damit stand Constantin zum zweiten Mal an diesem Wochenende auf dem Podium.

In der Zweitakt-Klasse SX125 waren für das Team Becker Racing by Mefo Sport die zwei Dänen Magnus Smith und Martin Dahlgaard am Start.
Martin hatte auf der anspruchsvollen Strecke im freien Training einen heftigen Sturz und musste verletzungsbedingt aufgeben und trat dadurch schon am Freitag die Heimreise an.
Magnus fuhr am vergangenen Wochenende sein erstes Rennen überhaupt auf einer 125er-Maschine. Er erreichte am Freitag im Zeittraining einen guten vierten Platz. Im Wertungslauf am Freitagabend erwischte Magnus keinen optimalen Start und ging als Letzter auf die anspruchsvolle Runde. Er kämpfte sich Platz für Platz im Feld nach vorn und beendete das Rennen schließlich auf einem vierten Platz.
Am Samstag fuhr Magnus die zweitschnellste Zeit in der Qualifikation und durfte somit als Zweiter an das abendliche Startgatter rollen. Im Wertungslauf schoss der kleine Däne aus dem Startgatter und gewann den Holeshot. Die Führung gab er auch in den nächsten 4 Runden nicht ab, musste sich dann aber dem späteren Klassensieger des Wochenendes Mario Lucas Sanz geschlagen geben. Den zweiten Platz verteidigte Magnus erfolgreich bis ins Ziel und konnte sich bei seiner Premiere auf der 125er über den zweiten Podestrang freuen und erreicht somit den dritten Rang in der Gesamtwertung des Wochenendes.

In der SX2-Klasse waren wieder Florian Hellrigl und Nolan Cordens im Team Becker Racing by Mefo Sport dabei.
Im Zeittraining am Freitag konnte sich Florian mit einem 5. Platz im Qualifikationstraining direkt für das Abendprogramm qualifizieren. Nolan hatte nach einem heftigen Sturz im freien Training ziemlich zu kämpfen und musste mit Platz 7 in der Qualifikation ins Last-Chance-Rennen. Mit sehr konstanter Fahrweise sicherte sich Nolan mit einem dritten Platz ein Ticket für die Qualifikationsläufe am Abend. Der Freitagabend lief für die Team-Fahrer der SX2-Klasse alles andere als optimal. Im ersten SX2-Qualifikationsrennen am Abend stürzte Nolan im Waschbrett, kam dadurch nur als Achter ins Ziel und musste wieder ins Last-Chance-Rennen. Auch Florian hatte in seinem Qualifikationslauf Probleme mit dem Waschbrett und musste nach einem Sturz aufgeben.
Im Last-Chance-Rennen startete Florian einen Sekundenbruchteil zu früh und fuhr ins Startgatter, wodurch er als Letzter um die erste Kurve kam. Beide Fahrer schafften mit Platz 7 (Nolan) und Platz 10 (Florian) den Sprung in die Wertungsläufe nicht.

Am Samstag lief die Qualifikation besser. Florian fuhr in seiner Gruppe die drittschnellste Zeit und Nolan erreichte Platz 6 im Zeittraining. Damit konnten sich beide für die abendlichen Qualifikationsrennen qualifizieren. Im ersten Qualifikationslauf am Abend fand sich Florian nach dem Start im Mittelfeld wieder. Leider wurde ihm wieder das Waschbrett zum Verhängnis und er kam nach einem Sturz als Zehnter ins Ziel. Nolan verpasste mit Platz 6 in seinem Qualifikationslauf nur knapp den Einzug ins abendliche Finale. Im folgenden Last-Chance-Rennen mussten beide mit den schwierigen Bedingungen der Strecke kämpfen und beendeten das Rennen auf den Plätzen 6 (Florian) und 9 (Nolan).
In der Meisterschaftswertung erreichte Florian am Ende der Saison einen achten Platz und Nolan Platz 18.
Am Sonntagmorgen schaffte Florian mit einem sechsten Platz im Zeittraining den direkten Sprung ins Nachmittagsprogramm. Nolan sicherte sich mit der siebtschnellsten Zeit im Zeittraining im anschließenden Last-Chance-Rennen mit einem dritten Platz ebenfalls ein Ticket für den Qualifikationslauf am Nachmittag. In den Qualifikationsläufen am Nachmittag erreichte Florian den 7. und Nolan den 9. Platz, was für beide das Last-Chance-Rennen bedeutete.
Im Last-Chance-Rennen verpassten beide mit den Plätzen 6 (Nolan) und 8 (Florian) den Finaleinzug.

In der Klasse SX1 startete Moritz Schittenhelm für das Team. Im Zeittraining der Gruppe C erreichte Moritz nur einen 10. Platz. Im folgenden Last-Chance-Rennen zollte auch er dem schwierigen Waschbrett seinen Tribut und musste nach einem Sturz das Rennen aufgeben.
Auch am Samstag hatte Moritz kein Glück. Mit Platz 8 im Zeittraining versuchte er im Last-Chance-Rennen einen Platz für die Wertungsläufe zu ergattern. Er erwischte einen guten Start und kam als Zweiter aus der ersten Kurve. Nach einem Sturz am Ende der Rhythm-Section gab er das Rennen enttäuscht auf.
Moritz wurde am Sonntag das Waschbrett zum Verhängnis. Er stürzte im Qualifikationstraining und musste verletzungsbedingt aufgeben.

Mit Dortmund endet die ADAC Supercross-Saison 2017/2018. Das Team Becker Racing by Mefo Sport bedankt sich bei allen Helfern und Sponsoren für die tatkräftige Unterstützung. Im April 2018 startet das Team beim ADAC MX Masters Lauf in Fürstlich Drehna in die Outdoor-Saison.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.